Audi A3 Limousine aus 2015

Was für eine Uhr tragen Sie?

Gerade in der heutigen Zeit, in der das Tragen einer Armbanduhr durch den fast allgegenwärtigen Gebrauch von Mobiltelefonen praktisch überflüssig wird, gibt die am Arm getragene Uhr eine Aussage darüber, wie die Menschen sich selbst wahrnehmen.

Eine Sportuhr von Nike oder Garmin scheint auf Begeisterung für sportliche Betätigung hinzuweisen. Billige Modeaussagen von Nixon oder Nooka könnten auf die Liebe zu hohem Design hindeuten. Eine wahre Luxusuhr von Rolex, Bell & Ross oder Breitling zu tragen, dient als eine Art menschliches Federkleid, um auszudrücken: „Ich habe Tausende von Dollar – zumindest – an verfügbarem Einkommen.

Dennoch ist jedes dieser mechanischen Armbänder weniger funktional als das iPhone oder das Galaxy in der Vordertasche.

Eine ähnliche Lektion kann man in der Welt der Luxusautos sehen – und es ist besonders ergreifend in der heißen Einstiegsklasse des Premiumsegments, dass der A3 von Audi seine Heimat gefunden hat. Betrachtet man den Markt der Nicht-Premium-Automobile unter der harten Lupe, so gibt es eindeutig Fahrzeuge, die mehr – oder zumindest gleichwertige – Leistungen und Ausstattungsmerkmale bieten wie der A3 auf der Basis von 29.900 Dollar. Abgesehen davon sagt der Omega Seamaster an Ihrem Handgelenk, dass der zugegebenermaßen vielseitigere Casio G-Shock für einige von uns beim Pilotieren des schnittigen Audi Point-of-Entry nicht so viel Sinn macht wie zum Beispiel der größere, leistungsstärkere und ebenso trittsichere Subaru Legacy 3.6R.

Als ich den kleinen Audi meinen Freunden zeigte, war das überwältigende Feedback, das ich erhielt, dass der A3, um es mit den Worten zu umschreiben, „wunderschön“ war.

Für viele von Ihnen ist die obige Einleitung Marketing 101 – warum erwähne ich sie also? Ich erwähne es, weil eine Tonne von Ihnen auf unsere erste Fahrt mit dem A3 mit den Worten „nicht genug Auto für das Geld“ oder „warum sollte ich nicht einfach einen Jetta kaufen“ reagierte. Das sind auf ihre eigene Art und Weise faire Punkte, aber sie dienen wirklich dazu, das für den A3 – oder den Mercedes-Benz CLA oder den Acura ILX usw. – zu unterstreichen. – Um wirklich „Sinn zu machen“, muss man sich um die Marke kümmern.

Und es sollte Sie nicht überraschen, wenn Sie erfahren, dass dies viele Leute tun. Bereits im Sommer dieses Jahres war die Audi-PR damit beschäftigt, Pressemitteilungen zu verfassen, um das atemberaubende Wachstum des Unternehmens anzupreisen, wobei ein guter Teil davon auf die Gewinnung neuer Käufer über den A3 zurückzuführen ist. Mercedes-Benz hat mit dem CLA eine ähnliche Geschichte gezeichnet, so dass klar ist, dass dieses Rezept einen gewissen Verdienst hat: frisches Aussehen, Premium-Positionierung und ein Startpreis um die dreißig Riesen.

Für mich wird diese Formel viel leichter verständlich, wenn die Blechverpackung unwiderstehlich oder zumindest ziemlich einzigartig ist. Bevor mir der A3 geliehen wurde, ging ich eigentlich davon aus, dass der GAV in dieser Hinsicht einen großen Vorsprung hat.

Dieser neue A3 hat zwar ein ordentliches Design, aber für mich ist es nicht annähernd so evokativ oder überzeugend wie das seines Konkurrenten Benz. Als ich den kleinen Audi jedoch Freunden in Ann Arbor, MI, vorführte und mit mehr als einer Handvoll interessierter Unbekannter über das Auto sprach, war das überwältigende Feedback, das ich erhielt, dass der A3, um es mit den Worten zu umschreiben, „wunderschön“ war.

Die A3 trägt die unverkennbaren Markenzeichen ihrer teureren Markenkollegen.

Dass die A3 die unverwechselbaren Markenzeichen ihrer teureren Marken trägt, ist wahrscheinlich der Schlüssel dazu. Schildgitter (erinnern Sie sich, als das noch umstritten war?), scharfe Charakterlinien entlang der Karosserie, die liberale Verwendung von LED-Beleuchtungselementen und ein aggressives Verhältnis von Radhöhe zu Karosseriehöhe sprechen Bände. Auch hier halte ich den A3 für einen der konservativsten Entwürfe des Unternehmens in den letzten Jahren, aber meine über 30-jährige professionelle Vergleichsgruppe kann offenbar nicht genug davon bekommen.
Sie könnten mich fast davon überzeugen, dass das Äußere und das Interieur des A3 von derselben Person entworfen wurden, da dieser saubere, schnörkellose (und vage langweilige) Charakter auch in der Kabine zu finden ist. Audi hat wirklich daran gearbeitet, die Kontrolle über seine Systeme zu konsolidieren und dabei seine Benutzerschnittstellen zu bereinigen.

Positiv finde ich, dass diese Iteration seines Infotainmentsystems mit MultiMedia Interface eine sehr hohe Funktionalität bietet und die Bedienelemente einfach zu verstehen sind. Vor allem das Touchpad auf der Oberseite des zentralen Einstellrades ist bemerkenswert geschickt, um Eingaben zu verstehen, und alle Menüs sind sowohl leicht zu lesen als auch zu navigieren.

Das zentrale Display springt auf eine Art und Weise aus dem Armaturenbrett, mit der einige von Ihnen in anderen Autos Probleme hatten, aber die Tatsache, dass es bündig im Armaturenbrett verstaut werden kann, sollte helfen, diesen Kavaliersdelikt zu mildern. Schwieriger zu reparieren ist die Ausdehnung des schwarzen Kunststoffs von den Augen des Fahrers nach vorn – diejenigen, die nicht an ultra-minimalem Innendesign interessiert sind, könnten versucht sein, diesen schlanken Raum als „langweilig“ oder schlimmer zu bezeichnen.